Bildmeditation










Welche ähnlichen Landschaften kommen Ihnen ins Gedächtnis?

Welcher Geruch kommt Ihnen beim Anschauen dieses Bildes in Erinnerung?

Hören Sie etwas, was sich mit dieser Landschaft verbindet?

Welche Stimmung weckt dieses Bild in Ihnen?

Wie würden Sie einem anderen dieses Bild beschreiben?

Was glauben Sie: Ist das Haus am Horizont bewohnt oder ist es die Fassade einer Ruine?

Was für Menschen verbinden Sie mit dieser Landschaft?

Würden Sie in einer solchen Landschaft leben wollen?
      Ja? Warum?
      Nein? Warum nicht?

 

Waltraud Küssner, Bad Dürkheim:

Im Grunde ist es für mich ein trauriges Bild voller Einsamkeit - was nichts damit zu tun hat, dass keine Personen auf dem Photo zu sehen sind.

Die Weite der Landschaft ist für mich nicht befreiend, sondern bedrückend - ein Eindruck, der durch die toten Augen (Fenster) der Neubau(?)-Ruine im Hintergrund noch verstärkt wird.

Ein klein wenig erinnert mich die trockene Erd-Weite an Namibia, wo ich immer wieder zwischen Begeisterung und Melancholie schwankte. Die Büsche im Hintergrund erinnern mich an die Stachelbüsche in Irland.

Wenn ich tatsächlich etwas rieche, dann ist es der Geruch nach trockener Erde und heisser, staubiger Luft.

In solcher Landschaft möchte ich nicht leben, weil sie mein Gemüt hinunterzieht und weil ich das Glück habe, seit 38 Jahren am für mich schönsten und beglückendsten Platz der Welt zu leben.
(6.10.2008)

Herbert Titz, Kornelimünster:

Weites Land, offen und einladend.

Ich mag Böden, die Spuren der Nutzung zeigen. Ackerfurchen. Hecken und Sträucher am Horizont. Keine Grenzen.

Das Haus - weit hinten, Behausung für Menschen die sich um das Land kümmern.
Oder vom Ertrag leben.

Ich liebe Weiten. Berge engen mich sehr ein. Die schönste Weite ist das Meer. Scheinbar grenzenlos.

Erinnerungen bei der Bildbetrachtung werden wach. Picardie - gelegen im Norden Frankreichs. Vor zwei Jahren im Herbst: Urlaub an der Steilküste. Mühsamer Aufstieg - da lag es vor mir.

Weites Land, abgeerntet und duftend. Nicht leer. Einfach schön.

Hier könnte ich leben. Ohne Wenn und Aber. In dieser Stille, mit diesem Duft von Erde und Stroh.
(6.10.2008)

Werkstücke:

Bitte wählen Sie

 
© 2018 | Druckversion | Seite weiterempfehlen | Paul Halbe | Impressum | Kontakt
 

Albert Schweitzer: Die ernste Arbeit
an dir selber, das ist's, was dich
für Gottes Geist empfänglich macht.