Kein Urteil fällen!

 

Herr, wer gibt uns das Recht, über andere zu urteilen? Du nicht. Wir nehmen es uns heraus. Eine Anmaßung. Denn was wissen wir schon über unseren Nächsten? Selbst wenn wir mit ihm zusammenleben? Können wir in alle Winkel seines Herzens schauen? Sind uns seine Beweggründe bekannt? Wir kennen uns doch nicht einmal selber. Überraschen uns gelegentlich selbst. Wissen wir denn, was alles in uns steckt? An Gutem wie an Bösem? Wie verführbar wir sind! Und dennoch halten wir uns für berechtigt, andere Menschen abzustempeln und zu verurteilen. 

Halte mich zurück, Herr, wenn ich wieder einmal – aus Unmut etwa – über einen Mitmenschen urteile. Womöglich im Beisein anderer, deren Urteil ich mich anschließe oder die ich mit meinem Urteil beeinflussen möchte. Falle mir in den Arm, wenn ich aus Zorn, vielleicht sogar Hass jemanden verleumde, ihm Böses wünsche, ihn versuche fertig zu machen, ihn dem allgemeinen Spott preisgebe. Hilf mir, mich von Menschen fern zu halten, deren Einfluss mich in Gefahr bringt – aber lass mich ihnen gegenüber keinen Groll hegen oder sie gar verachten. 

Nur Du, unser allwissender Schöpfer, kennst uns bis in den letzten Winkel unserer Seele. Nur Dir steht Urteil und Gericht zu. Sei uns gnädig! 

Werkstücke:

Bitte wählen Sie

 
© 2018 | Druckversion | Seite weiterempfehlen | Paul Halbe | Impressum | Kontakt
 

Albert Schweitzer: Die ernste Arbeit
an dir selber, das ist's, was dich
für Gottes Geist empfänglich macht.