Jeder von uns hat!

 

Herr, in vielen Gebeten haben wir dich schon um so Vieles gebeten. Obwohl Du doch viel besser als wir weißt, was wir zu unserem Heil brauchen. Und außerdem haben wir von Dir schon so viel bekommen, was wir noch gar nicht entdeckt haben oder es nicht konsequent nutzen. Gesundheit beispielsweise, die wir mit Füßen treten. Begabungen, die wir nicht entfalten. Freunde, in denen wir Dich nicht erkennen. Wir sind fahrlässig, bequem und faul, manchmal sogar böswillig. Wir möchten uns nicht anstrengen, sondern von Dir das Paradies zurück. 

Herr, bewahre uns vor unseren falschen, vergifteten und gedankenlosen Bitten. Ignoriere sie. Sporne uns stattdessen an, die Talente in uns zu entdecken, zu entwickeln und zu nutzen, die uns auf dem Weg zu Dir vorwärts bringen. Gib uns wache Sinne und den Verstand, das als Bitten auszusprechen, was wir in unserer Unvollkommenheit als Aufgabe in dieser Welt nur mit Deiner Hilfe bewältigen können. Erhöre die Bitten, die wir aus Liebe zu unseren Mitmenschen aussprechen. Hilf uns, eine Heil bringende Gemeinschaft zu sein. 

Herr, wir danken Dir für alles, was Du uns schon geschenkt hast. Wir wissen: Jetzt sind wir dran, es ist an uns zu handeln. Wir dürfen nicht in unserer Kleingläubigkeit verharren. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und mit den Talenten, die Du uns schon im Moment unserer Zeugung mit auf den Weg gegeben hast, wirtschaften. Zu unserem und zu unserer Mitmenschen Heil. Wir wollen sie nicht vergraben. Wir wissen, dass wir mit den Armen teilen sollen. Es ist erbärmlich immer nur auf die zu zeigen, die haben. Jeder von uns hat! 

Werkstücke:

Bitte wählen Sie

 
© 2018 | Druckversion | Seite weiterempfehlen | Paul Halbe | Impressum | Kontakt
 

Albert Schweitzer: Die ernste Arbeit
an dir selber, das ist's, was dich
für Gottes Geist empfänglich macht.