Sterbenot

Weder wach noch tot, sondern dazwischen: Koma.
Was sollen all die Geräte und Schläuche?
Habe ich nicht verfügt, mich sterben zu lassen?
Sie seien dem Leben verpflichtet, nicht dem Tod.
Welchem Leben?

Gezeugt hat man mich im Labor.
Wenigstens die Leihmutter war aus Fleisch und Blut.
In den Händen von Erzieherinnen durfte ich krabbeln.
Meine Gene wurden professionell gesellschaftstauglich gemacht.
Im Patchwork meiner angeblichen Eltern war man zufrieden.

Eliteschüler. Bachelor. Master. Promotion.
Hochdotierter Berufseinstieg. Karriere und Lifestyle.
Ein Ass im Wirtschaftsgefüge. Lebensrisiken? Welche denn?
Familie? Relikt vergangener Zeiten.
Guter Sex! Zum Stressabbau und zur Geschlechterharmonie.

Doch dann dieser blöde Unfall. Menschliches Versagen.
Zunächst hatte ich Vertrauen; ich war sicher: die kriegen das hin.
Aber sie schaffen es nicht. Jetzt will ich nicht mehr.
Das ist doch kein Leben! Abschalten!
Ich will hier raus! Lasst mich sterben! Sofort!

Wer bestimmt hier eigentlich?

Werkstücke:

Bitte wählen Sie

 
© 2018 | Druckversion | Seite weiterempfehlen | Paul Halbe | Impressum | Kontakt
 

Albert Schweitzer: Die ernste Arbeit
an dir selber, das ist's, was dich
für Gottes Geist empfänglich macht.